Der beste Windsurfer?

R2 Maryvent Beach auf Fuerteventura

Windsurfen auf Fuerteventura?

Windsurfen auf Fuerteventura ist definitiv ein MUSS! Schönes Wetter & guter Wind sind hier vorprogrammiert.
Doch ist Windsurfen so easy wie es aussieht?

Zuhause fast Winter, auf Fuerteventura schon wieder Frühling?

Zuhause in Duisburg war es im November so langsam schon recht frisch. Unsere Idee war dann vor dem Winter nochmal schnell etwas Sonne tanken, aber bitte kurzfristig und mit einem nicht so langen Flug. Gelandet sind wir dann ein paar Tage später auf den Kanarischen Inseln.
Angekommen auf den Kanaren haben wir das Glück gehabt nicht nur eine der Inseln bereisen zu dürfen. Für uns war Inselhopping angesagt!
Gestartet sind wir auf Teneriffa und nach dem wir dort bereits Einiges gesehen und erlebt haben, ging es für uns weiter nach Fuerteventura. Fuerteventura ist eine der bekannten Kanarischen Inseln und somit natürlich auch eine ganz klassische Ferieninsel.
Im November auf den Kanaren zu sein war wirklich ein Traum. Die Kanaren haben, sowohl im Sommer als auch im Winter, perfekte klimatische Bedingungen und es herrscht irgendwie ein ewiger Frühling. Es ist immer schön warm und es weht fast immer auch ein angenehm kühlender Wind. Daher kommen auch viele Urlauber zum „überwintern“ nach Fuerteventura und Co., um vor dem heimischen kalten Winter zu fliehen und sich auf den Kanaren die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Fuerteventura war zu unserer Reisezeit nicht überlaufen, das Wetter war perfekt und wir waren bereit die Insel zu erkunden.

First things first –  der Check-In ins Appartement

Bevor es mit der Inselerkundung losgehen konnte, haben wir erstmal unsere Unterkunft angesteuert und eingecheckt. Auf den Kanaren wird natürlich die ganz klassische Pauschalreise angeboten – Flug, Transfer und Hotel mit Rund-um-Service. Fuerteventura und die weiteren Kanarischen Inseln sind allerdings auch sehr bekannt für ihre Appartementanlagen, die man wahlweise mit Frühstück oder auch zur kompletten Selbstversorgung buchen kann.
Nach dem wir uns auf Teneriffa im Atlantic Mirage Suites & Spa die Halbpension mit Frühstück und Abendessen gegönnt haben, wollten wir uns auf Fuerteventura dann zumindest mal abends selbst versorgen und haben nur das Frühstück gebucht. An dieser Stelle können wir schon mal sagen, dass die Restaurants in der Nähe sich über etwas mehr Umsatz gefreut haben. 😉

 

Direkt am schönsten Strand der gesamten Insel

Unser Appartement für die nächsten Tage gehörte zu der kleinen Ferienanlage
R2 Maryvent Beach. Direkt beim Check-In wurden wir total herzlich von der Hotelmanagerin selbst empfangen, die uns die Anlage gezeigt hat und uns mit Tipps zu Fuerteventura versorgt hat. Wir haben beim Check-In noch die Info bekommen, dass unser Frühstück uns jeden Tag aufs Zimmer gebracht wird. Das hat uns wirklich positiv überrascht, da wir von einem typischen Frühstücksraum ausgegangen sind. Das Frühstück war ausreichend, man konnte satt werden und war immer perfekt für den Tag gerüstet. 
Die Anlage ist insgesamt schon etwas älter, wurde aber in 2019 komplett renoviert und kommt so ziemlich frisch und neu daher. Die Appartements waren unglaublich hell und hatten eine angenehme Größe. Wir hatten in unserem Appartement ein kleines Wohnzimmer mit kleiner Küchenzeile und zwei Schlafzimmer. Richtig cool war der Meerblick, den wir vom Balkon aus der ersten Etage hatten. Und wo wir schon beim Thema Meer sind, kommt der absolute Pluspunkt des R2 Maryvent Beach – die Lage!
Die Appartements sind direkt am Strand der Costa Calma gebaut, so dass man sich von seiner Terrasse quasi auf den Sandstrand fallen lassen kann. Das ist wirklich einmalig und heutzutage so auch nicht mehr möglich, da Hotels oder Appartements nicht mehr direkt am bzw. auf dem Strand gebaut werden dürfen. Der Strand vor dem R2 Maryvent Beach ist atemberaubend, kilometerlang und besteht komplett aus feinem Sand. Von den Stränden, die wir auf Fuerteventura gesehen haben, war die Costa Calma direkt vor unserem Hotel definitiv unser Favorit und ist super geeignet für einen Strandurlaub. 
Aber wir wollten nicht nur chillen, sondern hatten Lust auf was Neues und ein bisschen Action.

Das Wassersport-Mekka schlechthin

Fuerteventura ist unter Wassersportlern sehr beliebt und bietet durch den stetigen Wind perfekte Voraussetzungen zum Surfen oder Windsurfen. Wir waren vorher noch nie Surfen und haben uns entschieden das Windsurfen mal auszuprobieren. Nicht weit weg vom R2 Maryvent Beach gab es die Wassersportschule Matas Bay, bei der wir uns Equipment geliehen haben. Kurzfristig war leider kein Platz in einem Kurs frei, also haben wir einen Selbstversuch gewagt. Die Mitarbeiter in der Verleihstation waren mega freundlich und hilfsbereit und haben uns viele Tipps für unseren ersten Windsurf-Versuch gegeben. 
Windsurfen sieht easy aus, ist es aber nicht. Was so leicht daherkommt, hat mit jahrelangem Training und Erfahrung zu tun. Man ist beim Windsurfen extrem vom Wetter und natürlich dem Wind abhängig und für uns Anfänger war es an dem Tag eigentlich viel zu windig. Wir sind, nicht nur extra für unser Video, das ein oder andere Mal Baden gegangen. 😊 Wenn man es nach unzähligen Versuchen mal schafft sich auf dem Board zu halten, hat man den Dreh dann gefühlt auch raus. Aber das Windsurfen war wirklich ziemlich anstrengend, so dass wir nach ein paar Stunden aufgegeben haben. Es hat definitiv richtig Lust gemacht und wir würden es super gerne nochmal in Ruhe und ohne Drehstress ausprobieren, wenn sich die Gelegenheit bieten.

Selber Kochen oder lieber ins Restaurant

Wenn wir unterwegs sind, finden wir es auch mal ganz nett selber zu kochen und dafür auf einem Markt oder in landestypischen Supermärkten einzukaufen. Die Möglichkeit gibt es sicherlich auch auf Fuerteventura zu Genüge. Wir waren während unseres Trips jedoch immer den ganzen Tag unterwegs und haben viel gemacht, so dass wir am Abend oft einfach keine Lust mehr hatten, uns selbst an den Herd zu stellen. Die Küche in unserem Appartement haben wir zweimal genutzt. Einmal gab es selbstgemachte Burger und einmal Steak. Die Küchenzeile ist sehr gut ausgestattet und man hat echt gute Möglichkeiten die verschiedensten Gerichte zu kochen. An den anderen Abenden sind wir in der Nähe des R2 Maryvent Beach essen gegangen. Zu Fuß kann man einige gute Restaurants mit nationalen und internationalen Gerichten ausprobieren. Besonders gut gefallen hat es uns im Villa del Mare. Von der Terrasse des Restaurants hat man einen tollen Ausblick auf das Meer und der Fisch, den wir bestellt hatten, war unglaublich lecker.

Coole Location, gute Appartments

Fuerteventura hat schöne Ecken und wir werden euch in zukünftigen Beiträgen noch mehr berichten, aber im direkten Vergleich hat uns Teneriffa insgesamt etwas besser gefallen. Die Insel war abwechslungsreicher und man kann alles in allem etwas mehr erleben als auf Fuerteventura. Wenn man aber einen entspannten Strandurlaub verbringen will, dann sollte man Fuerteventura ganz oben auf seine Liste setzen. Der Strand am R2 Maryvent Beach war traumhaft schön. Und auch an dem Appartement gibt es nichts auszusetzen. Die Anlage war blitzblank, modern und mit allem Nötigen ausgestattet. Wir haben uns super wohl gefühlt und waren total positiv überrascht, da wir weniger erwartet hatten. Sollte man im Urlaub unabhängig sein wollen, auch gerne mal selber kochen und Lust auf einen tollen Strand haben, dann ist das R2 Maryvent Beach die richtige Adresse. 
Würden wir nochmal nach Fuerteventura fliegen? Wenn uns das Surffieber packt und wir unter die Wassersportler gehen, dann definitiv.

Hier gibt's mehr

Kilometer

Länder

Videos

Folgt uns auch auf

Begleitet uns auf unserer

Reise